Aktuelles

Suche


Präsenzveranstaltung für das VHB-Online-Seminar „Kompetenzorientierte Aufgaben und formative Assessment im Unterricht“ (KOAFA)

 Am 30.04.2019 fand an der FAU, Campus Regensburger Straße, die Präsenzveranstaltung zum VHB-Online-Seminar „Kompetenzorientierte Aufgaben und formative Assessment im Unterricht“ (KOAFA). Johannes Sell und Dr. Florian Hofmann vom Lehrstuhl für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt empirische Unterrichtsforschung führten in der Veranstaltung in die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen des Seminars ein und skizzierten auch den thematischen Hintergrund. Die Folien der Präsentation finden sie hier

 



Fortbildungsveranstaltung für Praktikumslehrkräfte

Am 28. März 2019 fand am Campus Nürnberg (St. Paul) die jährliche Fortbildungsveranstaltung für Praktikumslehrkräfte (Grundschule/Mittelschule) statt. Eingeladen hierzu hatte das Praktikumsamt sowie der Regierung von Mittelfranken. Dr. Klaus Wild, der Leiter des Praktikumsamtes, gab zunächst einige wichtige Informationen zum Ablauf der anstehenden Praktika. In einem interessanten Vortrag zum Thema „Kompetenzorientierte Förderdiagnostik in Theorie und Praxis“ referierte Dr. Florian Hofmann sehr praxisorientiert und anschaulich Grundlagen und Möglichkeiten formativer Leistungsmessung im Schulalltag. Im Anschluss daran erläuterte Evi Weigand den Leitfaden für die Praktikumsdokumentation, welcher derzeit überarbeitet wird. Die anwesenden Lehrkräfte beteiligten sich rege an der Diskussion über die Änderungen. Die neue Version des Leitfadens wird erstmals beim schulpädagogischen Blockpraktikum im Herbst 2019 zum Einsatz kommen.

 



Auslastung Vertiefungsseminare Schulpädagogik (Modul II) Lehramt im Sommersemester 2019 (Stand 04.04.2019)

Liebe Studierende,

aufgrund der großen Nachfrage an Vertiefungsseminaren im Sommersemester 2019 haben wir, soweit es möglich war, die Obergrenze auf 30 Studierende erhöht. Dadurch sind in nahezu jedem Seminar wieder Plätze frei; eine Anmeldung erfolgt  wie gewohnt über das Portal „Mein Campus“. Sollte das gewünschte Seminar dennoch bereits belegt sein, bitte auf eine andere Veranstaltung ausweichen. In Einzelfällen kann die jeweilige Dozentin/der jeweilige Dozent – so es die Seminarorganisation und die Raumkapazität zulassen – auch einige wenige weitere Studierende aufnehmen. Bitte in diesem Falle mit der entsprechenden Dozentin/dem entsprechenden Dozenten direkt per Mail Kontakt aufnehmen. Eventuell lohnt sich auch eine erneute Nachfrage nach der ersten Woche der Vorlesungszeit, da nicht selten einige Studierende ihre Plätze nicht wahrnehmen.

Wir wünschen allen Studierenden einen guten Start in das Sommersemester 2019.

 


 

Pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum (ehem. schulpädagogisches Blockpraktikum) Frühjahr 2019 (GS/MS)

Liebe Studierende, liebe Praktikumslehrkräfte,

die Materialien sowie eine kurze Erläuterung zum pädagogisch-didaktischen Praktikum im Frühjahr 2019 finden sie unter dem Reiter „Studium & Lehre“.

 

 

Projekt Unitag

Am Freitag, 18. Januar 2019 fand der „Unitag“ auf dem Campus Regensburger Straße statt, organisiert vom Team des Lehrstuhls für Schulpädagogik mit Schwerpunkt empirische Unterrichtsforschung. Das Programm war abwechslungsreich, bot einen Einblick in die vielfältige Arbeit am Lehrstuhl und gab einen Überblick über berufliche Möglichkeiten nach dem Lehramtsstudium. Die Schüler*innen, die für die Teilnahme an den Unitagen wegen ihrer besonders guten Leistungen ausgewählt worden waren, zeigten sich interessiert und beteiligten sich aktiv an den kommunikativ gestalteten Angeboten. Herr Werner Müller begeisterte mit seinem die Teilnehmer*innen einbindenden Vortrag zur Kommunikation im Klassenzimmer. In den Workshops, die von Isabelle Grassmé, Dr. Martina Koch, Ulrike von Urbanowicz, Evi Weigand geleitet wurden, probierten die Schüler*innen Prinzipien des Classroom Managements aus und bekamen Einblick in die verschiedenen Aufgaben der Unterrichtsplanung, verknüpft mit schulpädagogischen Forschungsfragen. Stefanie Seeger berichtete anschließend von der zweiten Ausbildungsphase und ihren Erfahrungen als Grundschullehrerin. Zum Abschluss wurden den Schülerinnen und Schülern verschiedene Einrichtungen auf dem Campus Regensburger Straße gezeigt.

 


 

Am Lehrstuhl für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt empirische Unterrichtsforschung des Instituts für Erziehungswissenschaft (Philosophische Fakultät und Arbeitsbereich Theologie) der Universität Erlangen-Nürnberg ist ab dem 2. Februar 2019 für die Dauer von drei Jahren eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in zu besetzen. Weitere Informationen können hier abgerufen werden.

 


 

Cover hb Schulpädagogik 

Neue Publikation erschienen:

Das Handbuch für Schulpädagogik beleuchtet Schule aus einer interdisziplinären, internationalen sowie forschungsmethodischen Perspektiven. Der historischen Darstellung schließt sich eine theoretische Fundierung an. Sowohl das deutsche Schulsystem, wie auch Schulsysteme anderer Länder werden betrachtet. Zielstellung der Publikation ist es, unterschiedlichsten Fassetten von Schule in den Blick zu nehmen. Somit werden auch didaktische und unterrichtsmethodische Grundfragen sowie zentralen Herausforderungen, mit denen Schule gegenwärtig konfrontiert ist thematisiert.

Ein Flyer mit einem Ausschnitt des Literaturverzeichnisses findet sich hier.

Weitere Informationen sind über utb erhältlich.



 

Was macht gute Schulen zu sehr guten Schulen?

Am Montag, den 9. Juli diskutierten Experten beim regionalen Lernforum „Schulentwicklung“ darüber, was gute Schulen zu sehr guten Schulen macht. Ein Interview mit Dr. Klaus Wild, dem Leiter des Regionalteams Süd der Deutschen Schulakademie, kann hier nachgelesen werden:  

https://www.fau.de/2018/07/news/nachgefragt/was-gute-schulen-zu-sehr-guten-schulen-macht/

Organisiert wird das regionale Lernforum vom Regionalteam Süd der Deutschen Schulakademie und der Kompetenzstelle für Schulentwicklung und Evaluation der FAU.  

 

 

Unter dem Titel „Klassen-Kämpfe“ wendet sich das Museum für Kommunikation in Frankfurt den Schülerprotesten von 1968 bis 1972 zu.  Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Schulmuseum Nürnberg, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildung und unter der Zentralkustodie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Mit einer klassischen Ausstellung und einem Lernlabor gewährt das Museum einen Einblick in das damalige Schulleben im zeitpolitischen Kontext. Weitere Informationen finden sich hier.

 

 

++++ Examenskurs ++++

Ab sofort können sich Studierende mit dem neuen E-Learning-Angebot effektiv auf das schriftliche Staatsexamen vorbereiten. Hier geht es zur Anmeldung:  

https://kurse.vhb.org/VHBPORTAL/kursprogramm/kursprogramm.jsp?kDetail=true&COURSEID=10145,67,1191,1

 

 


 

 


Eröffnung der Kompetenzstelle für Schulentwicklung

Am 22. November 2016 wurde die Kompetenzstelle für Schulentwicklung und Evaluation (KSE) feierlich eröffnet.  Die Kompetenzstelle wird durch die Lehrstühle Schulpädagogik und Religionspädagogik der FAU verantwortet. Sie bietet Schulen und anderen Bildungseinrichtungen Beratung und Service rund um Evaluation und Schulentwicklung an. Darüber hinaus werden Impulse für Netzwerkarbeit im Bildungsbereich in Kooperation mit Einrichtungen der FAU (ZiLL, ZfL etc.) und in der Region, aber auch im nationalen und internationalen Kontext gesetzt.

 

ILE-Netzwerktreffen

Was zeichnet innovative Lernumgebungen  (ILE) aus? Wie lassen sich diese entwickeln? Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Schulen und Bildungsadministration aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg haben vom 24.-26 .November 2016 in Nürnberg getagt. Gastgeber dieses 4. deutschsprachigen ILE-Netzwerktreffens, das im Kontext eines OECD-Projekts steht, war der Lehrstuhl für Schulpädagogik der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg.

 



Ausgewählte Publikationen des Lehrstuhls

Gläser-Zikuda, M., Harring, M. & Rohlfs, C. (Hrsg.) (Frühjahr 2017). Handbuch Schulpädagogik. Münster: Waxmann.

Ziegelbauer, S. & Gläser-Zikuda, M. (Hrsg.) (2016). Das Portfolio als Innovation in Schule, Hochschule und LehrerInnenbildung. Perspektiven aus Sicht  von Praxis, Forschung und Lehre. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. 299 S., ISBN 978-3-7815-2129-2.

Publikation

Charakteristisch für Innovationen im Bildungssystem ist die Intension, Bewährtes zu stärken und auf der Grundlage aktueller Erkenntnisse und Entwicklungen in Wissenschaft und Praxis zu optimieren. Das Portfolio, dem seit geraumer Zeit ein hohes Interesse entgegengebracht wird, lässt sich zweifelsohne als solch eine Innovation verstehen. Der vorliegende Band stellt daher zentrale Charakteristika, Praxiserfahrungen, Gelingensbedingungen und empirische Forschungserkenntnisse der Innovation Portfolio in Schule, Hoch-schule und LehrerInnenbildung vor.Der Band bietet zunächst einen Überblick zum Innovationsverständnis sowie zu Grundlagen des Portfolio-Ansatzes. Anschließend werden basierend auf 18 Beiträgen von namhaften AutorInnen konkrete Portfoliokonzepte, Studien und Forschungsergebnisse aus Schule, Hochschule und LehrerInnenbildung vorge-stellt. Die breite Palette an Zugängen zur Portfolioanwendung und -forschung in diesem Band wird abschließend mit zwei programmatisch ausgerichteten Diskussionsbeiträgen gerahmt.

 



Publikation zur Portfolioarbeit

Neue Publikation erschienen: Portfolioarbeit phasenübergreifend gestalten. Konzepte, Ideen und Anregungen aus der LehrerInnenbildung

 



Innovative Lernumgebungen in Thüringer Schulen





Materialien

Die Folien der Einführungsveranstaltung finden Sie hier.Die Informationen zum Studium finden Sie unter Studium und Lehre.